01.08.2014 01:38 - Über uns - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Sportmedizin RSS
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

PRP = Platelet Rich Plasma

Behandlung in der Sportmedizin - von Prof. Dr. med. Christoph Erggelet

Die PRP Behandlung ist eine natürliche und biologische Methode, um die Heilung von Sportverletz­ungen und Überlastungs­schäden des Bewegungsapparates zu ­beschleunigen. Auch die ­Symptome von ­Arthrose im frühen Stadium ­können erfolgreich ­behandelt werden.

Radiale Stosswelle

Leistungssteigerung bei Profisportlern? Ja – aber bitte richtig informiert - von Prof. Dr. med. Christoph Schmitz

Seit einigen Monaten bin ich – im Rahmen einer wiss. Anwendungsbeobachtung – in die Behandlung von Fußballprofis eines europäischen Spitzenvereins (Europa League) mit radialen Stosswellen mit dem Swiss DolorClast (Electro Medical Systems, Nyon, Schweiz) involviert. Dabei behandeln die Teamärzte und manchmal auch ich selbst die Spieler u.a. unmittelbar vor den Spielen bzw. dem Training (d.h., vor oder nach dem Aufwärmen).

Reizwort oder Zukunftssicherung: seriöse IGeL-Angebote in der Sportmedizin

IGeL (Individuelle Gesundheitsleistung) - von Dr. med. Wolfgang Grebe

Aktuell werden individuelle Gesund­heits­­leistungen je nach Interesse kontrovers diskutiert – von Krankenkassen (IGeL-Monitor des Spitzenverbandes, Homepagers) über Politik und Bundesärzte­kammer (BÄK) mit Abstimmung zwischen den Berufsverbänden, Ärzte­tags-Beschlüsse bis hin zu ärztlichen Fachgesellschaften sowie Patienten, Klienten und Kunden­ gibt es Zustimmung, aber auch strikte Ablehnung und viel ­Unsicherheit.

Enzyme

Alternative zu NSAR in der Sportmedizin - von Dr. med. Frank Thormählen

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) galten lange Zeit als Mittel der Wahl zur Behandlung akuter Sportverletz­ungen wie Distorsio­nen, Prellungen, Zerrungen, Stauch­ungen und Häma­tomen. Im Gegensatz zu opioid­haltigen Medika­menten, die als Doping gewertet werden, dürfen Analgetika wie NSAR und Coxibe vor Leistungs­sport­aktivi­tät­en ein­ge­nom­men werden.

Fokussierte ­Stoßwelle

MyACT Myofascial Acoustic Compression Therapy - von Dr. med. Peter Biowski

Bei vielen Sportlern kommt es durch falsche Trainingsintensität zu ­­Fehl- und Überbelastungen, v.a. im Sehnen-Muskel-Bereich. Diese ­Reizzustände lassen sich durch die gezielte Stoßwellenbehandlungen häufig schnell in den Griff bringen.

Jumper’s Knee

Eine Volkskrankheit – nicht nur im Basketball - von Dr. med. Christoph Lukas

Immer wieder tauchen junge sportbegeisterte Patienten in der ortho­pädischen Praxis auf und berichten über Schmerzen im vorderen Knie­bereich bei Belastung, z.B. beim Basketball. Die Diagnose ist meist schnell gestellt, es handelt sich um ein Patellaspitzensyndrom oder auch Jumper’s Knee.

Kontrasttherapie - Kälte und Wärme im Wechsel

Kontrasttherapie mit Qill One

Die Kontrasttherapie gehört wie die Kälte- und Wärmetherapie zu der sogenannten Thermotherapie. Bei bestimmten Erkrankungen, wie etwa bei Schmerzen kommt die Wärme- wie auch Kältebehandlung bereits seit Jahrhunderten zum Einsatz. Der zeitlich nahe Wechsel zwischen Kälte- und Wärmebehandlung (Kontrasttherapie) hat vor allem in der Regeneration des Sportlers einen festen Platz.

Leistungsfähigkeit, Ernährungssteuerung und Regeneration

Blick ins Labor - von Dr. med. Kurt Mosetter, Stefan Mücke

Analyse und Interpretation von Creatinkinase-Werten, Harnstoff- und Harnsäurespiegeln sowie verschiedenen Elektrolyt- und Spuren elementekonzentrationen im Serum wie Magnesium, Eisen, Kalium, Zink, Natrium und Calcium gehören zum etablierten Instrumentarium der Trainingssteuerung im Leistungssport. Auch die Durchführung einer Ausdauerleistungsdiagnostik mit der Erhebung von Laktat­konzentrationen, Pulsfrequenzen oder VO2-max-Messungen gehören...

Muskelverletzungen

durch mobilen Ultraschall schon im Stadion erkennen? - von Prof. Dr. med. Andrea S. Klauser

Die Sonografie ist etabliert und ein unverzichtbares Hilfsmittel bei häufigen sportmedizinischen Krankheitsbildern, um eine exakte Diagnosestellung zu ermöglichen. In manchen Fällen kann natürlich auf ein Röntgenbild zum Ausschluss knöcherner Begleitverletzungen oder MRT nicht verzichtet werden.

Skelettapparat

Überlastungen im Profifußball - von Dr. med. Andreas Mondl, Günther Karrer

Spitzensportler unterliegen sehr hohen körperlichen Belastungen. ­Profifußballer laufen saisonabhängig bis zu 50 km pro Woche. Die ­Kombination aus Tempowechsel mit Richtungswechsel belastet die ­Muskelursprünge und -ansätze im Becken und im Kniegelenk sehr stark.

Spiraldynamik*

Dreidimensionales Therapiekonzept in der Sportmedizin (*Der Begriff Spiraldynamik ist durch einen Markeneintrag geschützt ®) - von Dr. phil. Jens Wippert, Prof. Dr. med. Markus Walther

Der Arzt Dr. Christian Larsen und die ­Physio­therapeutin Yolande Deswarte haben vor etwa­ 20 Jahren die Spiraldynamik – ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept – ­entwickelt. Dieses ­Kon­zept macht menschliche Bewegung ­erklärbar und bietet damit die Möglichkeit, funktionelle Abweichungen zu identifizieren und zu therapieren.

Sportpsychologische Möglichkeiten in der Praxis

Training und Coaching - von Dr. Christopher Willis, Sofie Bergfeld

„Im Sport ist 90% mental, der Rest ist Kopfsache”. Dieser Spruch wird dem deutschen Diskuswerfer Robert Harting zugeschrieben. Nur wenige Athleten haben die Gabe, im entscheidenden Moment den persönlichen Erwartungsdruck, eigene Hoffnungen, Ängste, innere Anspannung, Konzentration oder Hingabe so zu managen, dass sie im Wettkampf im Idealfall den Flowzustand erreichen.

Zurück auf dem Platz nach VKB-Ruptur

Return to play - von Lutz Nitsche, Dr. med. Philip Jessen

Die Ruptur des vorderen Kreuzbandes ist eine große Herausforderung
für den Sportmediziner. Neben chirurgischen sind auch physiothera­peutische und trainingsmethodische Aspekte in der Therapie zu ­bedenken. Während in den 1990er-Jahren v.a. die Frage der Trans­plantatwahl diskutiert wurde, ist aktuell die exakte anatomische ­Rekonstruktion in der wissenschaftlichen Literatur en vogue.

„High intensity interval training“ bei kardialen Erkrankungen

H.I.I.T. - von Dr. med. Roland Nebel

Körperliche Aktivität einschließlich Sport und Training sind essenzielle und evidenzbasierte Bestandteile der Therapie bei Patienten mit Herz­erkrankungen inklusive chronischer Herzmuskelschwäche (CHI) – ­un­abhängig von der Ätiologie. Zahlreiche Untersuchungen sowie Metaana­lysen [1] weisen einen signifikanten Effekt auf Symptomatik und damit Lebensqualität sowie Prognose nach.

Band­scheiben­vorfall

Der schnelle Weg zurück zur Leistungsfähigkeit - von Prof. Dr. med. Christian Woiciechowsky

Zeit ist höchstes Gut. In unserer Leistungsgesellschaft müssen wir uns täglich behaupten und ­können uns Ausfälle kaum leisten. Eine Krankheit muss schnell überwunden werden, damit wir f­rühzeitig wieder einsatzbereit sind. Dies gilt sowohl für den Leistungssport als auch im Beruf.
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20