30.07.2014 08:59 - Über uns - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
News
Seite 1 2

sudden cardiac death

Aufkommen und Risiko im Ausdauersport - von Dr. med. Hardy Hüttemann

Der Engadiner Skimarathon ist das größte Volkslanglaufrennen der Schweiz und mit 12.000 Teilnehmern eines der größten weltweit. Auch in diesem Jahr gingen die Teilnehmer am 9. März 2014 auf die 42 Kilometer lange Strecke. Im Ziel, lange, nachdem die meisten Teilnehmer im Ziel waren, brach ein 61-jähriger Teilnehmer zusammen, nachdem er sich bereits umgezogen hatte und verstarb trotz sofortiger Hilfe kurz nach dem Helikopter Transport ins Spital...

Aktuell: Grandhotel Hessischer Hof eröffnet zusammen mit der Sportklinik Bad Nauheim exklusiven Medizin- und Fitnessbereich

Ab sofort freut sich das Grandhotel Hessischer Hof über einen Medizin- und Fitnessbereich der besonderen Art: Das FINEST Medical I Fitness I Health. FINEST wurde vom Grandhotel Hessischer Hof und der Sportklinik Bad Nauheim exklusiv für das Frankfurter Fünf-Sterne-Hotel entwickelt – das Konzept und die Einrichtung ist für Frankfurt und die Region einzigartig. Die Initiatoren werden das FINEST gemeinsam betreiben: Mit der synergistisch wirkenden...

Bewegung durch Laseranwendung in der Sport-Rehabilitation ermöglichen

Gelenk für Gelenk - von Dr. Perry Nickelston

Das hauptsächliche Anzeichen für die Verletzung eines Sportlers ist die Geschichte seiner vorausgegangenen ­Verletzungen. Warum? Höchstwahrscheinlich wurde der Sportler aus der Behandlung entlassen, sobald er keine mit der Verletzung verbundenen körperlichen Symptome mehr hatte, aber immer noch unter einer ­Bewegungsstörung litt – eine tickende Zeitbombe für zukünftige Probleme.

Einsatz in der Sporttraumatologie

Kryotherapie - von Dr. med. Frank Thormählen

Die Kryotherapie, auch bekannt als Kältetherapie (griechisch krýos = ­Kälte, Eis, Frost), wird seit der Antike zur Behandlung frischer Verletzungen und anderer Erkrankungen angewandt. Bereits Hippokrates (460–377 v.Chr.) berichtet über die Therapie mit ­kaltem Wasser. Im Mittelalter nutzten persische Ärzte Schnee und Eiswasser zur Anästhesie, im 17. Jahrhundert wurden Schneebehälter zur Unter­kühlung der Haut vor Operationen ­verwendet.

Empfehlungen für das Kinder- und Jugendalter

Sport trotz Verletzung? - von Prof. Dr. med. Holger Schmitt

Bewegung hat im Kindesalter ­zahlreiche positive Auswirkungen, nicht nur auf den Bewegungs­apparat. Wissenschaftlich belegt sind positive Effekte auf kognitive Fähigkeiten, die u.a. an ­verbesserten Schulleistungen dargelegt ­werden können, und die Persön­lichkeitsentwicklung. Stoffwechseler­krankungen ­(Diabetes, Adipositas, Hypertonie u.a.) treten seltener­ auf und ­können auf der ­anderen Seite auch durch Sport ­günstig ­beeinflusst...

Ernährung nach dem Wettkampf (Teamsport/Fußball)

Regeneration - von Dr. med. Klaus Pöttgen

Die durchschnittliche Distanz in einem Fußballspiel beträgt 10,950 +/– 1044m. 26% der Distanz werden im „High Power“(>20Wxkg (–1)) zurückgelegt. Auf dem Rad bei 70kg entspricht dies einer Leistung von 1400 Watt und 42% des gesamten Bedarfs (Osgnach et al. 2010). Über die gesamte Spieldauer liegt die Herzfrequenz bei etwa 85% der maximalen Herzfrequenz und der Sauerstoffbedarf liegt bei etwa 70% der maximalen Aufnahmekapazität.

Ernährungskonzepte im Marathonlauf

Ausdauersport - von Dr. med. Thomas Ambacher

Im Rahmen der nächsten Ausgaben der SportErnährung.­ – Zeitschrift für Sport&­Ernährung sollen auf der Grundlage der aktuellen ­ernährungsmedizinischen Erkenntnisse die Prinzipien der Ernährung für den Langstrecken- und Marathonläufer dargestellt werden. Zunächst ist hierzu die Kenntnis der sportartspezifischen Anforderungen beim Training und Wettkampf erforderlich.

Häufige Fragen aus der Praxis

Mikronährstoff-Mythen - von Niels Schulz-Ruhtenberg

*Kann ich mich durch eine ­„gesunde Ernährung“ ausreichend mit allen lebenswichtigen ­Nährstoffen versorgen?*

Myofasziale Verletzungen

am Beispiel eines Supinationstraumas und dessen Auswirkungen - von Dennis Kämer, Berengar Buschmann

Unter dem Begriff Supinationstrauma wird in der Traumatologie, ­Orthopädie und der Sportmedizin die gewaltsame Überdehnung des außenseitigen Halteapparates (Gelenkkapsel, Bänder, Sehnen und Knochen) des Sprunggelenkes verstanden. Konkret sind dies zumeist drei Bänder, die in Mitleidenschaft gezogen werden können (ligg. ­talofibulare ant. et post. sowie calcaneofibulare).

Nutzen für Sport und Sportmedizin

Sportophthalmologie - von Dr. med. Dieter Schnell

Dieser Beitrag ist Herrn Dr. Gernot Jendrusch, Wissenschaftler am Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhruniversität Bochum (Direktorin: Frau Prof. Dr. Petra Platen), gewidmet, der durch seine hervorragenden Forschungen und Publikationen die Sportsinnesphysiologie und Sportophthalmologie entscheidend voranbrachte.

Physiologische Regenerationsmechanismen gezielt beschleunigen

Kyphosestress - von Dr. sportwiss. Tanja Kühne, Jennifer Höning, Katharina Brück

Durch das oft einseitige oder auch häufig forciert in die Hyperkyphose wirkende Training kommt es über lange Sicht bei Sportlern zu einem starken und manifestierten Kyphosestress (Hyperkyphose). Die ventralen Muskelschlingen neigen zur Ver­kürzung, insbesondere der M. pectoralis und die Bauch­mus­ku­latur.

Stellenwert am Schultergelenk

Okkulte Knorpelschäden - von Dr. med. Thomas Ambacher

Der Arm und insbesondere das Schultergelenk ermöglichen dem Menschen den Einsatz der Hand als Greiforgan im Raum. Im Gegensatz zu den großen Gelenken der unteren Extremität, die v.a. durch das Körpergewicht beim Stehen und Gehen und damit axial belastet werden, ist die Krafteinwirkung auf das Schultergelenk durch die Hebelwirkung indirekt.

Und funktionelles Training im Fußball

Myofascial Release - von Philipp Heider

Die faszinierende Welt der Faszien erobert immer mehr Bereiche des Gesundheits-, Sport- und ­Fitnesswesens. Auch im Fußball spielen auf das Fasziensystem bezogene Therapie- und Trainings­methoden eine immer wichtigere Rolle. Zu Recht – denn fasziale Verklebungen beeinflussen die Funk­tionalität ganzer Muskelschlingen und sind so für Leistungsverlust und Verletzungsanfälligkeit mit­verantwortlich.

Wirkweise, Indikationen, praktische Tipps und ergänzende Therapie

Stosswellen (ESWT) - von Dr. med. Gerrit Borgmann

Die Ursprünge der fokussierten Stoßwellenbehandlung liegen ­bekanntlich in der Urologie. Im Februar 1980 gelang es ­erstmals, ­einen Nierenstein im Körper eines Menschen durch von außen ­eingeleitete Stoß­wellen zu zertrümmern. Seit Anfang der 1990er-Jahre wird sie auch in der Behandlung von Beschwerden des Bewe­gungsapparates eingesetzt.

Zur Bestimmung der Trainingsintensität im Laufen und Radfahren

Kurze Maximaltests - von Prof. Dr. Billy Sperlich, Dr. Sportwiss. Christoph Zinner

In der trainingswissenschaftlichen Literatur werden schon seit Längerem Trainingszonen anhand von speziellen Diagnostikkenngrößen wie bspw. der ventilatorisch- [1, 2], laktat- [3–9] und ­herzfrequenzbasierten [10] Schwellen ermittelt. Dabei wird im Wesentlichen zwischen drei ­„Intensitätsdomänen“ unterschieden: „moderat“, „intensiv“ und „sehr intensiv“ [11].
Seite 1 2

MSN 5 / 2014

Die neueste Ausgabe von MSN.

Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download